Ne-vo Olivenöl - Gewinnung

Die Oliven für unser Ne-vo-Olivenöl kommen jeweils unmittelbar nach ihrer Aberntung zur Pressung - was wichtig ist zur Vermeidung einer wesentlich qualitätsmindernden Oxydation der Früchte - und werden nach moderner Dekanter-Methode unter 27°C extrahiert.

Im hoch modernen Ölgewinnungsbetrieb zu dem sich die Genossenschaft, bei der wir seit eh und je unsere Oliven pressen lassen, mittels einer brandneuen geschlossenen Mahlanlage gemausert hat, landen die Oliven aus den Säcken zunächst über einen Trichter auf einem Förderband, wo in einem Rüttel- und Sauggang alles, was den Sammlerhänden an Blättern, Kleingeäst und Splitterholz entgangen ist, abgesaugt wird, bis die Oliven 'im Alleingang' ein sprudelndes Wasserbad erreichen.

Malaxier-Module In ihrem gewaschenen Zustand fallen die Öloliven neuerdings in ein geschlossenes Zertrümmerungs- und Zermalungsmodul, wo sie samt ihrem Kern zu einer groben Paste verbreit werden (sog. Kollergang). Diese Paste wird sodann auf einzelne Module verteilt, wo sie gut für ca. eineinhalb Stunden gleichmäßig zu einem feinen Brei verrührt (malaxiert) wird.

ZentrifugalextraktorDie eigentliche Abtrennung des Olivenöls geschieht im Zentrifugalextraktor (Dekanterprozess), der die Maische in Öl sowie Trester und Wasser trennt, im Gegensatz zu Vorgängermethoden ohne Wasserzugabe auskommt und entsprechend weniger Abwasser produziert.

ZentrifugalextraktorAm Ende ergießt sich das flüssige Gold in die transportablen Behälter, in welchen sie in unser Lager und dort in die unterschiedlich großen Edelmetallfässer (zwischen 200 und 1.000 Liter Fassungsvermögen) verbracht werden, wo sich das Öl in den Monaten bis zur Abfüllung in Ruhe klären kann durch natürliche Absetzung der Fruchtfleisch-Bestandteile.

Früher fand sowohl die Zerkleinerung der Oliven als auch die Pressung mittels Menschen- bzw. Tierkraft statt.